Menu

Induktionskochfeld Test – Die besten Induktionsfelder

Junge Frau bereitet leckeres Essen zuDas Induktionskochfeld ist eine noch relativ neuartige Form des Kochens. Bekannt sind ja viele verschiedene Kochvorgänge; vom Feuer über das langsame Kochen am Gasherd bis hin zu den neuartigeren Möglichkeiten.

Hier klicken für das beste Induktionskochfeld für 2019

 

Das Kochfeld ist in Küchen dabei kaum zu ersetzen; man kann den Topf einfach per Knopfdruck oder mit dem Drehen am Rad langsam erhitzen lassen und somit allerlei Speisen kochen. Heutzutage ist das natürlich ein selbstverständlicher Vorgang, doch noch vor einigen hundert Jahren war so etwas kaum vorstellbar.

Viele der heute verfügbaren Lebensmittel könnte man zum Beispiel kaum ohne Küche oder Kochfeld zubereiten, da sie extreme Wärme benötigen; das gilt vor allem dann, wenn man eingefrorene Lebensmittel aufzutauen versucht.

Induktionskochfeld Test: Alles zum Thema Induktionsfeld

Was genau sind Induktionskochfelder?

Das Induktionsfeld ist eine neuartigere Form des Kochfeldes. Viele ältere Küchen besitzen ein Kochfeld, das mit einem Wärmedraht erwärmt wird; das bedeutet, dass sich erst das Kochfeld an sich aufwärmen muss, bevor es dann die Wärme an den Topf und somit die Speise weitergeben kann. Induktionskochfelder, wie das Ceranfeld, umgehen so etwas, denn diese funktionieren durch ein magnetisches Feld, das durch kleine „Wirbelströme“ Wärme erzeugt.

Das Besondere daran ist, dass der Erwärmungsvorgang somit um einiges reduziert wird und somit vor allem kleinere Lebensmittel oder Speisen schnell aufgewärmt werden können. Noch dazu nutzen sich Induktionskochfelder kaum ab und sind zudem sehr umweltfreundlich. Auch die Bedienung ist sehr einfach und unterscheidet sich kaum von den etwas älteren Gasherden oder anderen Kochfeldern. Kurzum – es ist eine sehr moderne Methode des Kochens, die dafür sorgt, dass Speisen auf dem Cerankochfeld sehr schnell und einfach erwärmt werden.

Wofür kann man Induktionskochfelder einsetzen?

Wie es der Name schon verrät, sind Induktionskochfelder natürlich zum Kochen gedacht. Der eigentliche Vorgang unterscheidet sich hier nämlich kaum von anderen Feldern; man transferiert die Lebensmittel in die Pfanne, den Topf oder ein anderes ähnliches Behältnis und stellt dieses dann auf das Induktionskochfeld. Durch das sich im Inneren befindliche magnetische Feld wird das Essen sehr schnell erwärmt und kann nach nur wenigen Minuten serviert werden, wobei sich die genaue Kochzeit natürlich je nach Lebensmittel leicht unterscheiden kann.

Das Spannende an Induktionskochfeldern ist auch, dass sie sich nicht nur schnell aufwärmen, sondern auch sehr schnell abkühlen, was versehentliches Verbrennen stark reduzieren kann. Man sollte aber beim Benutzen des Kochfeldes darauf achten, ob das Behältnis, in dem die Lebensmittel erhitzt werden, auch induktionsgeeignet ist, denn manche Töpfe oder Pfannen können durch das magnetische Feld leichte Schäden erleiden. Achten Sie vor dem Einbau bzw. der Benutzung des Induktionskochfeldes also auf jeden Fall darauf, ob dieses sich auch mit den Töpfen und Pfannen verträgt, die Sie bereits besitzen.

Induktionskochfelder gibt es dabei oft mit 2 Platten oder mehr, sodass man auch mehrere Speisen gleichzeitig ohne Probleme kochen kann. Sie passen außerdem in so ziemlich jede Küche und nehmen kaum mehr Platz ein als normale Kochfelder; man kann also auch die bestehende Küche mit ihnen aufrüsten.

Wie benutzt man Induktionskochfelder und welche Arten gibt es?

Induktionskochfelder sind ganz einfach zu benutzen; die Funktionsweise unterscheidet sich, wie schon erwähnt, nicht stark von anderen Kochfeldern. Die Lebensmittel werden einfach in ein passendes Behältnis gefüllt, üblicherweise einen Topf oder eine Pfanne, und diese dann über dem Kochfeld erhitzt. Es gibt allerdings einige verschiedene Arten von Induktionsfeldern; angefangen von der Größe. 60 cm, 70 cm, 80 cm und größer sind möglich – für die meisten Vorgänge wird die kleinste Größe aber natürlich ausreichen, auf die meistens mehrere Kochfelder und allerlei Töpfe und Pfannen passen. Für etwas größere Küchen sind 70 und mehr Zentimeter aber durchaus lohnend, um Lebensmittel noch schneller kochen zu können.

Ein Induktionskochfeld mit Dunstabzug ist eine lohnende Idee, damit der beim Kochen entstehende Rauch sehr schnell abziehen kann. Ein autarkes Induktionskochfeld ist vor allem für Liebhaber spannender und interessanter Technologien ein echtes Wunderwerk, denn dieses besondere Kochfeld erhitzt sich nur dann, wenn sich ein Topf oder eine Pfanne darauf befindet; das macht das Kochen noch einfacher und spart Stromkosten, da man nicht mehr an das manuelle Ausschalten denken muss.

Ein Backofen mit Induktionskochfeld funktioniert genau wie ein normaler Backofen, nur mit einem eingebauten Induktionskochfeld – das Gleiche gilt für einen Einbauherd mit Induktionskochfeld, bei dem die Platten auf dem eigentlichen Herd angebracht werden. Ein Vollflächen Induktionskochfeld integriert sich nahtlos in die Küche und bietet einen visuellen Augenschmaus. Wie man sieht, gibt es viele verschiedene Arten von Induktionskochfeldern, vom Einbau Induktionskochfeld bis hin zur einfachen Platte; es kann also sehr schwierig werden, sich zu entscheiden.

Wer stellt Induktionskochfelder her und welche sind empfehlenswert?

AEG HK634250XB InduktionskochfeldKochfelder mit Induktionstechnologie werden von vielen verschiedenen Herstellern fabriziert und mittlerweile in fast jedem Fachhandel angeboten. Hier kann man sich die verschiedenen Felder anschauen und sie in die eigene Küche integrieren – oft geht das Ganze sogar virtuelle und nahtlos, sodass man das Kochfeld in einer virtuellen Repräsentation der eigenen vier Wände platzieren kann. Unterschiede in der Qualität gibt es hier natürlich, doch noch viel wichtiger sind die Unterschiede im Design; die Technik des Induktionskochfeldes unterscheidet sich zwischen den Herstellern nämlich kaum. Man sollte also vor allem auf den Preis achten.

Etwas, worauf man außerdem noch achten sollte, um das perfekte Induktionsfeld zu finden, ist die Einfachheit der Reinigung. Ein Induktionskochfeld sollte sich, wie andere Kochfelder auch, einfach reinigen lassen. Da sich aber beim Kochen ein Magnetfeld aufbaut, kann die Reinigung teils schwierig werden; Essensreste kleben förmlich an einigen Induktionskochfeldern dank der Unterschiede in Material und Verarbeitung. Achten Sie beim Kauf also vor allem darauf, dass sich das Kochfeld ohne großen Aufwand reinigen lässt, damit später keine bösen Überraschungen auf Sie warten.

Vor- und Nachteile eines Induktionskochfeldes

Vorteile:

  • Sehr einfach zu benutzen
  • Moderne Technologie sorgt für eine schnelle Erhitzung von Lebensmitteln

Nachteile:

  • Qualitätsunterschiede zwischen Herstellern
  • Reinigung teils schwierig

Fazit

Induktionskochfelder sind sehr modern und sorgen ohne großen Aufwand dafür, dass das Essen schnell erhitzt wird. Sie reduzieren die Kochzeit enorm und bieten trotzdem kaum Nachteile; nur die Reinigung kann bei einigen Kochfeldern etwas schwierig werden, da die Magnetfelder Essensreste gern bei sich behalten, wobei das natürlich auch auf die Speise ankommt. Egal, für welches Induktionskochfeld Sie sich entscheiden, wir wünschen viel Spaß damit!

Hier klicken für das beste Induktionskochfeld für 2019